When to stop?

Eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt:
Wann höre ich auf an einem Bild zu malen?
Ich fotografiere gern die verschiedenen Stadien und im Nachhinein gefällt mir das Vage oft besser als das Ausformulierte. Dennoch hat beides seinen Reiz. Es gehört auch Mut dazu, tiefer in das Bild hinein zu gehen, denn es besteht ja immer die Gefahr, dass man es versaut. Aber man würde auch einiges nicht erfahren, bliebe man im Unausgesprochenen stehen.

Begonnen habe ich diese Skizze mit Nass-in-Nass Punkten, aus denen zuerst die Sonne entstanden ist.

IMG_2355

Dann kam der Vogel hinzu. Dies ist der Punkt, an dem ich das Bild eigentlich am harmonischsten finde.

IMG_2358

Ich habe aber weitergemalt und so kam der zweite Vogel hinzu… Ooops, der kollidierte etwas mit der Sonne. Mist!

IMG_2359

Egal! Dann kann ich jetzt auch alles vollmalen und mal ein paar Buchstaben ausprobieren. Schließlich ist es ja ein Skizzenbuch.

IMG_2370

Am Ende gefällt mir doch die Geschichte, die dabei entsteht.

Unterhalten sich zwei Vögel.
Sagt der Eine: Ist die Sonne jemals traurig?
Der andere antwortet nicht: …
Hmmm… was meinst du?, hakt der erste nach.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s